Medienkonvergenz:

Mehr Portale, mehr Websites, mehr Micro- und Makro- und Metro-Blogging-Mega-Tools. Mehr (Mega-)Trends und (Guerilla-) Entwicklungen, die zu verschlafen jedes Unternehmen sofort und unweigerlich in den Ruin treiben würde. Mehr Marketing Ab- und Spielarten, von Ethno- über Neuro- und Viralmarketing bis zu Mobile- und Local- und Quickwin-Marketing. Mehr Medien, mehr Infos, mehr Kanäle, mehr Zielgruppen, mehr bunt, mehr alles. 

Wir meinen, die heutige Kommunikationswelt braucht neue Herangehensweisen. Wir brauchen die verschiedenen Perspektiven, An- und Einsichten, Wissensstände und  Ideen möglichst verschiedener Charaktere, um ein Projekt von vorne herein so vielseitig anzugehen, wie es die aktuelle Situation erfordert und die Zukunft es noch konsequenter fordern wird.

Die genial-kreative Idee alleine reicht heute einfach nicht mehr. Wirklich nachhaltig erfolgreiche Projekte, Aktionen oder Kampagnen wollen konzertiert sein. Sie müssen die verschiedenen Menschen in den Medien abholen, die sie nutzen, adaptiert auf kommunikative, kulturelle und technische Besonderheiten der jeweiligen Kanäle und Medien. Dafür muss aber das Verständnis in der Agentur vorhanden sein – das Wissen um eben jene Besonderheiten der einzelnen Medien und Kanäle und deren Nutzer. Der alleinpredigende Wunder-CCO kann nicht mehr alle Möglichkeiten kennen, ebenso wenig wie der Kunde, der mit seiner eigentlichen Arbeit im Unternehmen „den Kanal eh mehr als voll hat“ und sich nicht jeden Tag „around the clock“ mit den neuen Gegebenheiten und Spielarten in der Kommunikationslandschaft auseinandersetzen kann.